WILLKOMMEN BEIM IAJ

Das Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (IAJ) freut sich über Ihren Besuch.

Schillstr. 22a
D-22045 Hamburg
Telefon:  +49 (0)40 / 76 90 82 60
Fax:         +49 (0)40 / 76 90 82 59
Email:       info@iaj-hamburg.de

AKTUELLES

Ausbildungschancen für alle -
Neue Konzepte für den Übergang in Ausbildung

Die vorliegende Studie des IAJ zeigt u.a. anhand von drei regionalen Praxisbeispielen - Göttinger Bildungsregion, Jugendberufs-agentur Hamburg, Assistierte Ausbildung nach dem Modell carpo Baden Württemberg -, wie Übergänge in eine Berufs-ausbildung verbessert und Jugendliche wie Betriebe bei der Ausbildung unterstützt werden können. Auf Grundlage dieser Beispiele und weiterer Befunde aus der Forschung werden Folgerungen für die Konzipierung von Förderprogrammen und die Bildungspolitik gezogen.
Kurzfassung PDF
Langfassung PDF

Übergang Schule - Beruf
Im Januar 2016 ist eine vom PARITÄTISCHEN heraus-gegebene Publikation über "Werkpädagogische Angebote im Übergang Schule - Beruf" erschienen. In verschiedenen Beiträgen, u.a. des IAJ, wird der Frage nach den historischen Hintergründen solcher Angebote sowie ihrem Nutzen für arme Jugendliche nachgegangen. Darüber hinaus gibt die Publikation einen Überblick über ausgewählte Länder-programme zur niedrigschwelligen Förderung.

10 Jahre Hartz IV -
Eine Erfolgsgeschichte für benachteiligte Jugendliche?

Gastbeitrag des IAJ für das Good Practice Center des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Er befasst sich mit der Frage, inwiefern benachteiligte Jugendliche von der Einführung von Hartz IV profitiert haben.


INSTITUT

Das Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (IAJ) ist ein unabhängiges Forschungsinstitut. Es verfügt über langjährige Erfahrungen mit wissenschaftlicher Begleitforschung, Evaluation von Modellprogrammen und -projekten, Untersuchungen von Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und vom Übergang Schule – Beruf. Besondere Schwerpunkte des IAJ sind: Arbeitsmarktpolitik, Entwicklung regionaler Arbeits- und Ausbildungsmärkte, Jugendsozialarbeit und Jugendberufshilfe, schulische und berufliche Bildung.

Das IAJ berät Kommunen, Landes- und Bundesministerien, Wohlfahrtsverbände und Arbeitsverwaltungen und erstellt Gutachten. Die Untersuchungen und Expertisen des IAJ sind darauf ausgerichtet, wissenschaftlich fundierte Handlungsempfehlungen für die Praxis zu geben. Die Ergebnisse werden jeweils zeitnah durch Publikationen und Vorträge Wissenschaft und Praxis zugänglich gemacht.

Von 1991 bis 2012 hatte das IAJ die Rechtsform eines gemeinnützigen Vereins (e.V.). Seit 2013 wird das Institut in alleiniger Inhaberschaft von Prof. Dr. Gerhard Christe geführt. Im August 2014 wurde der Sitz von Oldenburg nach Hamburg verlegt.